Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/102727
Authors: 
Hirdina, Ralph
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
OTH im Dialog: Weidener Diskussionspapiere 43
Abstract: 
Die Abhandlung stellt die wesentlichen Neuerungen der europäischen Regelungen zur Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten vor. In diesem Zusammenhang werden die Fragen aufgeworfen, ob die vorrangige Heranziehung der Kapitalgeber und der Gläubiger von Banken bei der Bankenabwicklung zur Vermeidung eines Bail-out durch den Steuerzahler ordnungspolitisch konsequent zu Ende gedacht ist und die Eigentumsgarantie sowie der Gleichbehandlungsgrundsatz der Grundrechtecharta der Europäischen Union ausreichend beachtet sind. Die Privilegierung der Staaten der EU bei der Finanzierung ihrer Schuld und die nicht haltbare Annahme, Staatsschulden seien bonitätsmäßig immer einwandfrei, enttäuschen das Vertrauen der Bankkunden in das traditionell unbesicherte Einlagengeschäft, wenn die Staaten ihre Staatsschulden in erheblichem Maße über ihr heimisches Bankensystem finanzieren.
Abstract (Translated): 
The new European rules (BRRD and SRM) to stabilize and to reorganize a struggling bank are presented in the following paper. The new instrument, the so called bail-in of investors and bank customers to avoid the bail-out of a struggling bank by European tax payers are discussed from a political and legal point of view. The system of financing the public debt of most of European Member States by their home banking system could hurt the guarantee of property and the principle of equal treatment if tax payers are not involved in the bail-in, but investors and bank customers are.
Subjects: 
Bank Recovery and Resolution Directive
Single Resolution Mechanism
JEL: 
G21
G28
P1
ISBN: 
978-3-937804-45-3
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
424.14 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.