Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/102664
Authors: 
von Weizsäcker, Carl Christian
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Preprints of the Max Planck Institute for Research on Collective Goods 2014/13
Abstract: 
Die deliberative Demokratie setzt die Marktwirtschaft als ein System des wirtschaftlichen Wettbewerbs voraus. Dies kann anhand des Popperschen Konzepts einer Offenen Gesellschaft mit Piecemeal Engineering nachgewiesen werden. Denn die Kohärenz einer Offenen Gesellschaft setzt bei endogen beeinflussten Präferenzen voraus, dass diese Präferenzen adaptiv sind. Ohne Marktwirtschaft würden adaptive Präferenzen jedoch zu gesellschaftlicher Erstarrung führen. - Andererseits setzt die Legitimierung der Marktwirtschaft auch die deliberative Demokratie voraus. Denn die interpersonellen Einflüsse auf Präferenzen und Werte bedürfen zu ihrer Legitimierung des Wettbwerbs dieser Einflüsse, den es nur im Rahmen einer demokratisch strukturierten Öffentlichkeit gibt. Die Kohärenz eines solchen Systems wird gestützt durch die Tatsache, dass man interpersonelle Präferenzeinflüsse oft in Analogie zu adaptiven Präferenzen sehen kann. Das gilt insbesondere für das universelle Phänomen der Nachahmung.
JEL: 
D61
P10
D03
D60
D11
Z10
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
538.42 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.