Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/102548
Title: 
Authors: 
Bormann, Axel
Bräuninger, Michael
Hartschen, Rebecca
Matthies, Klaus
Stöver, Jana
von Collani, Frank
von Kapherr, Robert Freiherr
Koller, Cornelia
Langer, Michael
Pflüger, Wolfgang
Schwarz, Daniel Markus
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
Strategie 2030 - Vermögen und Leben in der nächsten Generation 11
Abstract: 
Beim Stichwort Afrika dachte man lange Zeit nicht an Prosperität und Zukunftsmärkte. Doch seit einigen Jahren ist Afrika auf dem besten Wege, das Image des verlorenen Kontinents abzulegen und sich seinen Platz in der Weltwirtschaft zu suchen. Der Beginn des 21. Jahrhunderts bedeutet für Afrika nicht nur rein kalendarisch den Aufbruch in ein neues Jahrhundert, es ist die Chance auf eine bessere Zukunft. So wuchs die gesamtafrikanische Wirtschaft in den Jahren 2000 - 2007 um durchschnittlich 5,6 %, in den "Krisenjahren" 2008 und 2009 dann um 5,2 % beziehungsweise um 2,0 % und somit weiterhin stärker als die Weltwirtschaft, die in diesen Jahren um 3,2 % wuchs beziehungsweise um 1,3 % schrumpfte. Die Trendwende zeigt sich darin, dass das afrikanische Wachstum seit der Jahrtausendwende über dem Weltdurchschnitt liegt. In den 80er- und 90er-Jahren waren die Wachstumsraten des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Afrika deutlich niedriger als die durchschnittliche Wachstumsrate der Weltwirtschaft und die der Länder südlich der Sahara wiederum niedriger als die der nordafrikanischen Länder. Dieser Zusammenhang hat sich in der Periode 2000 - 2008 umgekehrt, wobei im Jahr 2009 wiederum die nordafrikanischen Länder schneller gewachsen sind.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.