Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/102544
Authors: 
Bräuninger, Michael
Freese, Julia
Otto, Alkis Henri
Koller, Cornelia
Pflüger, Wolfgang
Quitzau, Jörn
Year of Publication: 
2008
Series/Report no.: 
Strategie 2030 - Vermögen und Leben in der nächsten Generation 7
Abstract: 
Sicherheit spielt für fast alle Menschen eine wichtige Rolle und stellt ein Grundbedürfnis dar. Kriminalität und Terror stellen die Bürger und den Staat daher vor die schwierige Herausforderung, eine richtige Abwägung zwischen Prävention und Abschreckung auf der einen Seite und Freiheit und ökonomischer Vernunft auf der anderen Seite vorzunehmen. Die Schwierigkeiten sind dabei vielfältiger Natur. Risiken und Kosten sind häufig schwer zu messen oder einzuschätzen. Zudem verändert sich das Umfeld, in dem Bürger und Sicherheitsbehörden agieren, stetig. Technische Entwicklungen wie PCs und das Internet bieten große Vorteile und Wohlstands gewinne, gleichzeitig ergeben sich dadurch neue Bedrohungen für Haushalte und Unternehmen durch die Cyber-Kriminalität. Doch auch bereits bekannte Bedrohungen aus den Bereichen der Kriminalität und des Terrorismus ändern im Zeitablauf ihr Gesicht und gewinnen teils an Bedeutung. Die vorliegende Studie erläutert, warum Sicherheit ein wertvolles Gut darstellt und welche Handlungsmöglichkeiten zum Umgang mit Risiken die ökonomische Theorie bietet. Danach werden die Entwicklungen der Vergangenheit, zukünftige Trends, Handlungsoptionen und ihre ökonomische Relevanz für ausgewählte Risiken diskutiert.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
787.87 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.