Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/102395
Authors: 
Schnellenbach, Jan
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Freiburger Diskussionspapiere zur Ordnungsökonomik 14/08
Abstract: 
In den letzten Jahren hat sich ein breiter Literaturstrang etabliert, der neue Formen paternalistischer Interventionen vorschlägt, um individuelle Entscheidungen zu verbessern, die nicht vollständig rational sind. Die Motivation hierfür liegt in zahlreichen Verhaltensanomalien und anderen Abweichungen vom Modell vollständiger Rationalität, die von der empirischen Verhaltensökonomik identifiziert wurden. Der neue Paternalismus zeichnet sich nach seinen Befürwortern dadurch aus, dass er 'libertär' ist, da die betroffenen Individuen in die als effizient erachtete Richtung geschubst, aber nicht gezwungen werden. Die Möglichkeit zu abweichendem Verhalten soll grundsätzlich erhalten bleiben. In diesem Papier wird der neue Paternalismus aus einer ordnungsökonomischen Perspektive untersucht. Es wird gezeigt, dass wichtige Varianten des neuen Paternalismus mit den ordnungsökonomischen Steuerungsidealen der Konsumentensouveränität und der Bürgersouveränität kollidieren.
Subjects: 
Paternalismus
Ordnungsökonomik
Verhaltensökonomik
Rationalitätsdefizite
JEL: 
D04
D18
D63
H11
I31
Z18
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
309.71 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.