Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/102037
Authors: 
Becka, Denise
Evans, Michaela
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Forschung Aktuell, Institut Arbeit und Technik (IAT), Gelsenkirchen 09/2014
Abstract: 
Strukturwandel der Gesundheitswirtschaft und Frauenerwerbsarbeit - dieser Zusammenhang eröffnet häufig Chancen für weibliche Erwerbsarbeit, birgt zugleich jedoch das Risiko neuer "Fallen". Frauenerwerbsarbeit in der Gesundheitswirtschaft stellt sich häufig weder "typisch" noch "normal" dar. Besondere Risiken bestehen in der Kombination von Helferqualifikationen, atypischer Beschäftigung und geringen Lohnzuwächsen bei Höherqualifizierung. Etablierte Berufsbilder verlieren im Strukturwandel derzeit an Attraktivität, während neue Kompetenzen und Qualifikationsprofile sich ihre Arbeitsfelder in der Praxis noch erobern müssen. Der Beitrag plädiert für eine arbeitspolitische Wende in der regionalen Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung. Diese hat sich lange Zeit auf Strategien zur Förderung kapital- und technologieorientierter Felder der Gesundheitswirtschaft konzentriert, künftig wird es stärker um Arbeit und Arbeitsgestaltung gehen.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
418.43 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.