Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/102025
Authors: 
Evers, Andrea
Hundsdoerfer, Jochen
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Discussion Paper, School of Business & Economics: FACTS 2014/20
Abstract: 
Country-by-Country Reporting (CbCR) soll für (insb. Steuer-)Behörden oder für die Öffentlichkeit Transparenz über die regionale Verteilung von Produktionsfaktoren, Gewinnen und Steuerzahlungen schaffen und so Steuervermeidungsstrategien aufdecken. Die folgende Analyse zeigt die Ent-stehungsgeschichte des CbCR und stellt die Möglichkeiten eines allgemein verpflichtenden CbCR für multinationale Unternehmen seinen Grenzen und Risiken gegenüber. Unsere Analyse zeigt, dass das CbCR die Informationsansprüche der Adressaten nicht in der Weise befriedigen kann, wie seine Befürworter es propagieren. Auch CbCR als ein weiterer Rechenversuch ändert nichts daran, dass Gewinne von multinationalen Unternehmen nicht lokal zuordbar sind. Ein auf wenige, nachprüfbar zu ermittelnde Kernelemente reduziertes CbCR würde - ob freiwillig, als industrielle Selbstver-pflichtung oder als gesetzliche Pflicht - für die Informationsadressaten den gleichen Nutzen bringen wie das bislang vorgeschlagene detaillierte CbCR. Ein solches Basis-CbCR würde beispielsweise die Umsatzerlöse, die Arbeitnehmerzahl und/oder die Lohnsumme, das Sachanlagevermögen und/oder die Abschreibungen darauf sowie die gezahlten Ertragsteuern und/oder den Steueraufwand je Land ausweisen, nicht aber das Einkommen vor Steuern.
Subjects: 
Country-by-Country Reporting
Steuervermeidung
Steuertransparenz
internationaler Steuerwettbewerb
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
489.87 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.