Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/101796
Authors: 
Schuknecht, Ludger
Ursprung, Heinrich W.
Year of Publication: 
1990
Series/Report no.: 
Diskussionsbeiträge: Serie II, Sonderforschungsbereich 178 "Internationalisierung der Wirtschaft", Universität Konstanz 98
Abstract: 
Anti-Dumping Politik wird üblicherweise als nicht-politische Protektion angesehen. Diese Einschätzung beruht auf der US-amerikanischen Praxis, die stark, wenn auch nicht vollständig, technisch/administrativ ausgerichtet ist. Diese Arbeit untersucht, inwiefern die in den Vereingten Staaten gewonnenen Einsichten auf die AD-Politik der Europäischen Gemeinschaft übertragen werden können. Wir gelangen zum überraschenden Schluß, daß die AD-Entscheidungen der EG - institutionell bedingt - starken politischen Einflüssen ausgesetzt sind, während in den USA eben tendenziell technisch/administrative Faktoren dominieren. Im zweiten Teil der Arbeit untersuchen wir die Auswirkungen der beiden unterschiedlichen institutionellen Ausgestaltungen der AD-Politik auf die Höhe der Protektion. Da administrierte Protektion für die einzelnen importkonkurrenzierenden Wirtschaftszweige ein öffentliches Gut darstellt, politische Protektion jedoch ein privates Gut, ist es naheliegend, bei politischer Protektion ein höheres Protektionsniveau zu erwarten als bei administrierter Protektion. Wir zeigen jedoch, daß diese Schlußfolgerung nicht ohne weiteres aufrecht erhalten werden kann, wenn es den betroffenen ausländischen Interessen gelingt, den inländischen politischen Prozeß nachhaltig zu beeinflussen.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.