Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/101763
Authors: 
Siebert, Horst
Year of Publication: 
1988
Series/Report no.: 
Diskussionsbeiträge: Serie II, Sonderforschungsbereich 178 "Internationalisierung der Wirtschaft", Universität Konstanz 43
Abstract: 
Angeregt durch die japanischen Exporterfolge und die Erfahrungen des MITI ist insbesondere in den USA die Frage nach einer strategischen Handelspolitik oder nach_einem "industrial targeting" in die Diskussion gekommen. Im Rahmen jdieser Überlegungen wird erörtert, ob eine Volkswirtschaft die ihr aus der internationalen Arbeitsteilung erwachsenden Wohlfahrtsgewinne durch wirtschaftspolitische Maßnahmen - vorwiegend für einzelne Sektoren - vergrößern kann. Dieser Beitrag geht der Frage nach, wie strategische Handelspolitik aus theoretischen Ansätzen begründet wird und wie die strategische Handelspolitik in der wirtschaftspolitischen Anwendung zu beurteilen ist. In Abschnitt 1 werden strategische Aspekte der traditionellen Außenhandelstheorie angesprochen. Der Ansatz der strategischen Handelspolitik wird in Abschnitt 2 erörtert, wobei als Grundformen das Monopol mit Substitutionskonkurrenz (Abschnitt 3) und das internationale Oligopol (Abschnitt 4) unterschieden werden. Die Handlungsempfehlungen der Literatur zur strategischen Handelspolitik variieren verblüffend mit den Modellannahmen. Es stellt sich damit die Frage, wie robust die Ansätze sind (Abschnitt 5). Schließlich werden in Abschnitt 6 die konkreten Handlungsanweisungen für die Politik angesprochen..
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.