Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/101738
Authors: 
Winker, Peter
Year of Publication: 
1994
Series/Report no.: 
Diskussionsbeiträge: Serie II, Sonderforschungsbereich 178 "Internationalisierung der Wirtschaft", Universität Konstanz 220
Abstract: 
Mengenrationierungsmodelle erwiesen sich in den vergangenen Jahren als geeignete Instrumente, um Entwicklungen auf Güter- und Arbeitsmärkten zu beschreiben. Wesentliches Ingrediens dieser Modelle ist die Abkehr von der Annahme ständig preisgeräumter Märkte. Als Ursache für die Rationierung einer Marktseite wird unter anderem unvollständige oder asymmetrische Information genannt. Obwohl es eine recht ausgedehnte theoretische Literatur zur Mikrotheorie der Kreditrationierung gibt, die sich seit einigen Jahren vor allem auf den Aspekt asymmetrischer Information stützt, liegen bisher nur wenige empirische Arbeiten vor, die auch die Rationierung von Kredit- oder Kapitalmärkten in ihrer Modellierung zulassen. Aus einem Mikromodell des Kreditmarktes unter asymmetrischer Information wird in dieser Arbeit ein Mengenrationierungsansatz auf Makroebene abgeleitet. Neben einer Übersicht über die Ergebnisse anderer empirischer Arbeiten werden Schätzergebnisse für den bundesdeutschen Kreditmarkt in den Jahren 1974-1989 wiedergegeben.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.