Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/101709
Authors: 
Genser, Bernd
Weck-Hannemann, Hannelore
Year of Publication: 
1992
Series/Report no.: 
Diskussionsbeiträge: Serie II, Sonderforschungsbereich 178 "Internationalisierung der Wirtschaft", Universität Konstanz 192
Abstract: 
Die steuerpolitischen Harmonisierungsziele der EG-Kommission stoßen in vielen Mitgliedslandern auf Skepsis und Widerstand, da aus ökonomischer Sicht mit einer Verlagerung von steuerpolitischen Kompetenzen auf die EG-Ebene einerseits Effizienzgewinne ebenso wie Effizienzverluste und andererseits Verschiebungen im nationalen Steuerertrag verbunden sind. Eine wirtschaftspolitische Handlungsempfehlung kann daher nur entwickelt werden, wenn die Ziele und Konsequenzen einer autonomen Steuerpolitik theoretisch fundiert und empirisch abgesichert sind. Die vorliegende Arbeit stellt einen Versuch dar, eine politisch-okonomische Basis fur eine positive Theorie der Mineralölsteuerpolitik zu entwickeln und die aus einem Medianwähler- und einem Leviathan-Ansatz gewonnenen konkurrierenden Hypothesen einer empirischen Überprüfung zu unterziehen., Der ökonometrische Test in dieser Arbeit hat noch einen vorläufigen Charakter und läßt eine gesicherte Diskriminierung von einzelnen Erklärungsansätzen nicht zu. Er gibt aber doch deutliche Hinweise darauf, daß die von der Kommission betonten Verzerrungseffekte durch nationale Steuersatzunterschiede gegenüber der Einbuße an nationaler Besteuerungssouveranität in der Vergangenheit nicht dominiert haben und weitere empirische Untersuchungen erforderlich sind, um das langfristige Kommissionsziel einer supranationalen Verbrauchsteuerpolitik ökonomisch zu rechtfertigen.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.