Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/101665
Authors: 
Siebert, Horst
Year of Publication: 
1988
Series/Report no.: 
Diskussionsbeiträge: Serie II, Sonderforschungsbereich 178 "Internationalisierung der Wirtschaft", Universität Konstanz 48
Abstract: 
Im folgenden gehen wir einigen Anpassungsprozessen in offenen Volkswirtschaften nach, die sich bei Berücksichtigung nicht-handelbarer Güter ergeben. In Abschnitt 1 wird die Unterscheidung zwischen handelbaren und nicht-handelbaren Gütern diskutiert. Dabei spielt die Transformationskurve zwischen handelbaren und nicht-handelbaren Gütern eine wichtige Rolle. In Abschnitt 2 wird das Phänomen der De-Industralisierung insbesondere im Fall des Ressourcenbooms diskutiert. Dieses neoklassische güterwirtschaftliche Modell wird durch den Relativpreis zwischen nicht-handelbaren und handelbaren Gütern gesteuert und weist keine Leistungsbilanzsalden auf. In Abschnitt 3 wird Geld explizit eingeführt, dann können Leistungsbilanzsalden auftreten. In diesem Ansatz wirkt sich eine nominelle Abwertung der heimischen Währung in einer Relativpreisänderung zugunsten des handelbaren Gutes und einer Expansion des Bereichs des handelbaren Gutes aus (Abschnitt 4). Diese Umstrukturierung wird auch relevant, wenn ein Land seine Schulden tilgen will oder ihm von außen entsprechende Auflagen gemacht werden (Abschnitt 5).
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
801.59 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.