Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/101661
Authors: 
Steinhart, Margarita
Year of Publication: 
1994
Series/Report no.: 
Diskussionsbeiträge: Serie II, Sonderforschungsbereich 178 "Internationalisierung der Wirtschaft", Universität Konstanz 231
Abstract: 
Das Papier gibt einen Überblick über die Besteuerung von grenzüberschreitend erzielten Erwerbseinkünften. Den bestehenden uni- und bilateralen Lösungsansätzen werden die Empfehlung der EU-Kommission und die multilaterale Lösung der Nordischen Staaten gegenübergestellt. Sowohl der Kommissions-Vorschlag, als auch das nordische Konzept stellen gegenüber dem Status quo eine Verbesserung dar. Die nordische Variante verwendet jedoch einen für die EU zu engen Grenzgängerbegriff und enthält immer noch bilaterale Elemente. Trotz eines umfassenderen Grenzgängerbegriffs in der Kommissions-Empfehlung bietet diese nur Lösungen für Fälle mit einem Mindesteinkommen im Tätigkeitsstaat und hält auch weiterhin an der bilateralen Ausrichtung von Grenzgängervereinbarungen fest. Somit kann auch die Kommissions-Empfehlung die im EG-Vertrag garantierte Freizügigkeit und Niederlassungsfreiheit in der EU nicht sicherstellen. Alternativ zum Kommissions-Vorschlag werden zwei multilaterale Lösungsansätze entwickelt, die in einer ersten Analyse den Grundfreiheiten des Binnenmarkts besser gerecht werden.
Abstract (Translated): 
The paper surveys the regulations on taxation of crossborder earned incorne. The existing uni- and bilateral solutions are contrasted with a recommendation of the European Commission and the Solution in the double taxation agreement of the Nordic Countries. Compared with the status quo, both the EU recommendation and the Nordic agreement reduce a discriminatory tax treatment of frontier workers. In respect of the EU the Nordic Solution, however, uses a rather narrow definition of the term frontier worker and still contains bilateral elements, whereas the definition in the Commission's proposal is broader. But the more favourable frontier worker status is limited to cases above a certain threshold of earned incorne in the State in which the occupation is carried on and bilateral frontier worker arrangements receive priority. Hence the recommendation of the EU-Commission does not guarantee non-discrimination with respect to freedom of movement and freedom of establishment within the internal market. As an alternative two multilateral proposals are presented, which seem to meet the guaranteed rights of freedom in a more efficient way.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
798.15 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.