Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/101632
Authors: 
Wulfken, Jörg
Berger, Walter
Year of Publication: 
1988
Series/Report no.: 
Diskussionsbeiträge: Serie II, Sonderforschungsbereich 178 "Internationalisierung der Wirtschaft", Universität Konstanz 60
Abstract: 
Eine globale Lösung der internationalen Verschuldungskrise ist derzeit nicht in Sicht. Die Bemühungen aller Akteure - Geschäftsbanken, Schuldner- und Gläubigerstaaten und internationale Organisationen - sind daraufgerichtet, durch eine Vielzahl von Einzelmaßnahmen die Krise zu entschärfen. Ein wichtiges Instrument der Gläubigerbanken zur Begrenzung der bestehenden Risiken ist die Umstrukturierung ihres Forderungsbestandes durch den Handel von Kreditforderungen gegen Umschuldungsländer. Dieser Aufsatz stellt die institutionellen Rahmenbedingungen, insbesondere die rechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten des Forderungshandels auf der Grundlage des New Yorker Rechts dar. Rechtsvergleichend wird zudem das englische und deutsche Recht betrachtet. Abschließend wird eine Analyse der Wirkung dieser institutionellen Voraussetzungen des Forderungshandels vorgenommen.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.