Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/101625
Authors: 
Kolmar, Martin
Year of Publication: 
1997
Series/Report no.: 
Diskussionsbeiträge: Serie II, Sonderforschungsbereich 178 "Internationalisierung der Wirtschaft", Universität Konstanz 341
Abstract: 
In einem Europa integrierter Güter- und Faktormärkte stehen die nationalen Systeme Sozialer Sicherung zunehmend auf dem Prüfstand. Mit der Schaffung des gemeinsamen Marktes wurden die individuellen Verfügungsrechte verändert. In diesem Essay werden diese Änderungen bezüglich den Zielen der Effizienz und des langfristigen ausgewogenen Wachstums, welche aus dem Vertrag von Maastricht abgeleitet werden können, untersucht. Als wesentliches Merkmal der Analyse wird der intra- und intergenerativ umverteilende Charakter der Systeme Sozialer Sicherung herausgearbeitet und gezeigt, daß sowohl die Mobilität der Faktoren als auch der gemeinsame Gütermarkt allokative Ineffizienzen generieren. Diese Ineffizienzen lassen sich jedoch ohne eine weitergehende Zentralisierung der Systeme durch Umgestaltung der bestehenden Institutionen weitgehend beseitigen.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.