Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/101623
Authors: 
Franke, Günter
Herrmann, Markus
Year of Publication: 
1993
Series/Report no.: 
Diskussionsbeiträge: Serie II, Sonderforschungsbereich 178 "Internationalisierung der Wirtschaft", Universität Konstanz 203
Abstract: 
Einige große deutsche Unternehmen werden von privaten gemeinnützigen Stiftungen getragen. Dies wirft die Frage auf, weshalb eine solche Lösung der üblichen Vorgehensweise, bei der natürliche Personen Gesellschafter eines Unternehmens sind, vorgezogen wird. In diesem Beitrag wird untersucht, ob und unter welchen Voraussetzungen der Hauptgesellschafter einer Kapitalgesellschaft das Vermögen seiner Erben erhöhen kann, indem er seine Gesellschaftsanteile einer gemeinnütziger Stiftung überträgt und diese damit zur Trägerin der Kapitalgesellschaft macht. Aufgrund der Steuerbegünstigung der gemeinnützigen Stiftung zeigt sich ein Vermögensvorteil bei mäßiger Eigenkapital-Rendite des Unternehmens und hohem persönlichem Erbschaftsteuersatz der Erben. Daraus werden Schlußfolgerungen für eine optimale Vererbungspolitik gezogen.
Abstract (Translated): 
Several large German corporations are owned by private non-profit foundations. This raises the question what are the advantages of foundation-owned firms as compared to the normal ownership structure with natural persons being owners of the firm. This paper analyzes if and under what conditions the owner of a firm raises the wealth of his heirs by donating his ownership rights to a non-profit foundation which in turn will become the owner of the firm. The non-profit foundation is tax-exempt and, therefore raises the wealth of the heirs if the return on the firm's equity is modest and the personal inheritance-tax rate of the heirs is high. Some conclusions on an optimal inheritance policy are drawn.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.