Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/101581
Authors: 
Eymann, Angelika
Menichetti, Marco J.
Year of Publication: 
1990
Series/Report no.: 
Diskussionsbeiträge: Serie II, Sonderforschungsbereich 178 "Internationalisierung der Wirtschaft", Universität Konstanz 115
Abstract: 
Anlaß dieses Beitrags bildet der im Januar 1989 präsentierte Kommissionsvorschlag zu einer Richtlinie bezüglich der Übernahme von Unternehmen in den Mitgliedstaaten. Zunächst werden theoretische Überlegungen zur Gestaltung von institutionellen Rahmenbedingungen diskutiert, die die Preisbildung der Übernahme, die Organisation der Ange-botsabgabe, die mögliche Verzerrung des Abstimmungsergebnisses und den Umfang von Übernahmeangeboten beinhalten. Nach einer kurzen Darstellung der wichtigsten Grundgedanken der EG-Direktive erfolgt eine kritische Beurteilung, die auf die zu Beginn entwickelten theoretischen Überlegungen Bezug nimmt. Als Ergebnis kann festgehalten werden, daß insbesondere geringere Mitteilungspflichten der Bieter, ein schärferes Verbot von Verteidigungsstrategien des Ziel-Managements, die Abkehr von "any or all-bids" sowie ein umfassender Geltungsbereich wünschenswert wären.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.