Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/101557
Authors: 
Franz, Wolfgang
Year of Publication: 
1989
Series/Report no.: 
Diskussionsbeiträge: Serie II, Sonderforschungsbereich 178 "Internationalisierung der Wirtschaft", Universität Konstanz 82
Abstract: 
In dem Beitrag wird versucht, wichtige Entwicklungstendenzen der Makroökonomik der letzten zwanzig Jahre nachzuzeichnen, wobei der Schwerpunkt auf makroökonomischen Forschungsergebnissen der achtziger Jahre liegt. Zunächst wird nochmals kurz dargestellt, warum der makroökonomische Konsensus in den siebziger Jahren zusammengebrochen ist. Danach beschäftigt sich der Beitrag dann mit der neuen klassischen Makroökonomik und ihrem Rettungsversuch in Form der Theorie realer Konjunkturzyklen. Auch auf "Sunspot-Modelle" wird in diesem Zusammenhang kurz eingegangen. Im Anschluß daran widmet sich der Beitrag den Bemühungen um eine Rekonstruktion des Keynes'schen Paradigmas in Form (i) einer Neuformulierung des Phillipskurven-Ansatzes; (ü) des Versuchs, Lohn- und Preisrigiditäten entscheidungstheoretisch zu fundieren; und (iii) der Entwicklung der neuen Keynesianischen Makroökonomik. Fazit des Beitrags ist, daß sowohl in der Mikrofundierung der Lohn- und Preisrigiditäten als auch in der Formulierung von Makromodellen auf der Basis expliziter Ungleichgewichtssituationen Fortschritte erzielt worden sind, wenn auch noch keine Rede von einem geschlossenen Ansatz sein kann. Dagegen verfestigt sich am Ende der achtziger Jahre der Eindruck, daß das Konkurrenz-Modell in Form der neuen klassischen Makroökonomik den Zenit in der wissenschaftlichen Anerkennung überschritten hat und es unklar ist, ob den Rettungsversuchen etwa in Form der Theorie "realer Konjunkturzyklen" Erfolg beschieden ist.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.