Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/101544
Authors: 
Weck-Hannemann, Hannelore
Year of Publication: 
1990
Series/Report no.: 
Diskussionsbeiträge: Serie II, Sonderforschungsbereich 178 "Internationalisierung der Wirtschaft", Universität Konstanz 109
Abstract: 
Bestehende und anhaltende Handelshemmnisse in den internationalen Wirtschaftsbeziehungen werden in der Politischen Ökonomie des Protektionismus anhand der interdependenten Beziehung zwischen Nachfragern und Anbietern im politischen Markt für Protektion erklärt. Die politisch-institutionellen Rahmenbedingungen legen fest, weiche Möglichkeiten den Wählern und den Vertretern spezifischer ökonomischer Interessen zur Verfügung stehen, um die politischen Entscheidungen zu ihren Gunsten zu beeinflussen. Sie bestimmen andererseits auch den diskretionären Spielraum, der den Politikern und der öffentlichen Verwaltung zur Verfügung steht, um ihre eigenen Interessen zu verfolgen. In diesem Beitrag wird abzuklären gesucht, in welcher Weise unterschiedliche institutionelle Rahmenbedingungen das Gesamtniveau und die Zusammensetzung der interventionistischen Eingriffe in den Aussenhandel beeinflussen. Dabei steht nicht die Analyse der ökonomischen Bedingungen als vielmehr die vergleichende Analyse alternativer Institutionen im Vordergrund. Es werden Folgerungen sowohl über den (relativen) Protektionsgrad in unterschiedlichen politisch-ökonomischen Systemen als auch im Hinblick auf die Struktur des Protektionismus abgeleitet. Die Aussagen sind prinzipiell einer empirischen Testung zugänglich. Eine solche umfassende empirische Überprüfung wird in diesem Beitrag allerdings nicht vorgenommen, sondern es werden bereits vorliegende empirische Studien auf ihren "institutionellen" Gehalt ausgewertet. Abschliessend werden mögliche Erweiterungen der Analyse erörtert.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.