Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/101529
Authors: 
Winker, Peter
Year of Publication: 
1993
Series/Report no.: 
Diskussionsbeiträge: Serie II, Sonderforschungsbereich 178 "Internationalisierung der Wirtschaft", Universität Konstanz 206
Abstract: 
In den letzten Jahren wird die Rationierung von Krediten häufig als Ergebnis asymmetrischer Informationen zwischen Kreditgeber und -nehmer gesehen. Dabei kann es im Sinne der Gewinnmaximierung optimal sein, einen nicht markträumenden Zinssatz festzulegen. Die Vergabe von Krediten zu höheren als den marktüblichen Zinssätzen ist durch die damit verbundene adverse Selektion oder adverse Anreize ausgeschlossen. In dieser Arbeit wird die Bedeutung des Alters und der Dauer der Geschäftsbeziehungen einer Firma mit ihrer Bank für das Ausmaß der Asymmetrie der Information und damit der potentiellen Kreditrationierung untersucht. Die aus diesen Ansätzen resultierenden Hypothesen für die Wahrscheinlichkeit der Kreditrationierung einer Firma in Abhängigkeit von der Dauer ihrer Geschäftsbeziehungen bzw. ihres Alters, das diirch ihre Größe approximiert wird, werden auf der Basis von IFO-Mikrodaten empirisch überprüft. Dabei wird die Asymmetrie der Information direkt erfaßt.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.