Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/101518
Authors: 
Siebert, Horst
Year of Publication: 
1988
Series/Report no.: 
Diskussionsbeiträge: Serie II, Sonderforschungsbereich 178 "Internationalisierung der Wirtschaft", Universität Konstanz 71
Abstract: 
Die Diskussion um flexible versus fixe Wechselkurse und die Bemühungen um stabilere Wechselkurse, etwa im Rahmen des europäischen WährungsSystems, durch Präferenzzonen (Williamson 1985) oder einen Goldstandard ohne Gold (McKinnon 1988) geben der Literatur um die Mechanismen zum Ausgleich der Zahlungsbilanz neue Aktualität. Bei konstanten Wechselkursen kann die Zahlungsbilanz eines Landes durch sechs Mechanismen ausgeglichen werden: den Geldmengenpreismechanismus, Relativpreisänderungen, Einkommens- und Beschäftigungsänderungen bei fixen und flexiblen Güterpreisen, Bewegungen von Portfoliokapital, Faktorwanderungen sowie einen politischen Transfermechanismus. Diese Mechanismen wirken grundsätzlich auch bei flexiblen Wechselkursen, allerdings ändert sich der Wirkungsmechanismus, und teilweise treten neue Aspekte wie Wechselkurserwartungen hinzu. Im folgenden werden diese Mechanismen dargestellt. Dabei wird zwischen konstantem und flexiblem Wechselkurs unterschieden. In Abschnitt 1 werden realwirtschaftliches und monetäres Gleichgewicht erörtert. Das monetäre Gleichgewicht bei konstantem Wechselkurs (Abschnitt 2) und bei flexiblem Wechselkurs (Abschnitt 4) werden gegenübergestellt. Die Ausgleichsmechanismen bei konstantem Wechselkurs (Abschnitt 3) und bei flexiblem Wechselkurs (Abschnitt 5) werden miteinander verglichen. Schließlich werden einige Bedingungen herausgearbeitet, unter denen eher der eine als der andere Mechanismus funktioniert.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.