Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/101497
Authors: 
Ronning, Gerd
Year of Publication: 
1987
Series/Report no.: 
Diskussionsbeiträge: Serie II, Sonderforschungsbereich 178 "Internationalisierung der Wirtschaft", Universität Konstanz 31
Abstract: 
Modelle zur Auswahl diskreter Alternativen (discrete choice modeis) stellen etne spezielle Situation der ökonomischen Nachfrageanalyse dar. Die verwendeten Modelle-müssen deshalb den nachfragetheoretischen Rahmen berücksichtigen. Lä3t-man für das ausgewählte Gut beliebige Mengen zu, so bieten sich ökonometrische Modelle vom Tobit-Typ zur Analyse an. Auch hier sollte tn der Spezifikation die Beziehung zur Nachfrageanalyse sichtbar sein. Für den Fall, daß nur ein einziges Gut aus der speziell betrachteten Alternativen- bzw. Gütermenge ausgewählt werden kann, werden Ansätze aus der Literatur diskutiert und Probleme bei der Erweiterung auf den simultanen Konsum-mehrerer Güter dargestellt.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
778.68 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.