Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/101468
Authors: 
Läufer, Nikolaus K. A.
Year of Publication: 
1997
Series/Report no.: 
Diskussionsbeiträge: Serie II, Sonderforschungsbereich 178 "Internationalisierung der Wirtschaft", Universität Konstanz 349
Abstract: 
Mit der EWU ist ein Seignorage-Gewinn/Verlust-Pooling verbunden, aufgrund dessen Deutschland Verluste durch Netto-Transferzahlungen in den Seignorage-Pool erzielen kann. Mit der Einführung des Euro verliert Deutschland vor allem seinen Wettbewerbsvorsprung auf dem internationalen Geldbasismarkt. Das allein schon verursacht, auch ohne jedes Seignoragepooling, Seignorage-Kosten (Verluste an Seignorage-Gewinnen). Der Verlust an Wettbewerbsvorsprung kann sogar so stark sein, dass Deutschland deshalb Zahlungen aus dem Seignorage-Pool der EWU empfängt und trotzdem einen Netto-Verlust an Seignorage-Gewinn erzielt. Sinn und Feist führen die deutschen Verluste allein auf das Pooling der Seignorage-Gewinne zurück. ("Ohne Pooling keine Verluste!") Durch geschickte Fehlerkombination gelangen sie gleichwohl zu einem numerischen Ergebnis, welches beide Verlustquellen umfasst.1 In diesem Zusammenhang spielt auch die künftige Qualität des Euro eine wichtige Rolle.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
626.87 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.