Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/101324
Authors: 
Busch, Anne
Holst, Elke
Year of Publication: 
2013
Citation: 
[Journal:] Zeitschrift für Soziologie [ISSN:] 0340-1804 [Volume:] 42 [Issue:] 4 [Pages:] 315-336
Abstract: 
Der Beitrag vergleicht den Effekt der Geschlechterzusammensetzung im Beruf auf die Verdienstunterschiede von Frauen und Männern zwischen Führungspositionen und Nicht Führungspositionen in der Privatwirtschaft auf der Basis von Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP). Anhand gängiger theoretischer Ansätze wird die Hypothese entwickelt, dass in Führungspositionen die Qualifikationsanforderungen und Arbeitsinhalte der (wenigen) Frauenberufe jenen in Männerberufen ähnlicher sind als unter den sonstigen Angestellten. Entsprechend niedriger ist die Wahrscheinlichkeit von Verdienstabschlägen typischer Frauenberufe in Führungspositionen. Die Verdienstschätzungen unter Anwendung linearer Fixed-Effects-Modelle mit Heckman-Korrektur verdeutlichen, dass nur bei weiblichen Nicht-Führungskräften ein Verdienstabschlag für Frauenberufe besteht. Eine Komponentenzerlegung der Verdienstlücke zwischen Frauen und Männern („gender pay gap“) mit verschiedenen Dekompositionsverfahren zeigt darüber hinaus, dass die Geschlechtstypik des ausgeübten Berufes für Nicht-Führungskräfte eine bedeutsame Erklärungsgröße für den „gender pay gap“ darstellt. Für Führungskräfte sind solche Effekte nicht nachweisbar.
Subjects: 
Arbeitsmarkt
Führungspositionen
Verdienstlücke zwischen Frauen und Männern
Gender Pay Gap
Frauenanteil im Beruf
Humankapital
Devaluation
Fixed-Effects-Modelle
Heckman-Korrektur
SOEP
Document Type: 
Article

Files in This Item:





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.