Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/100692
Autoren: 
Augurzky, Boris
Roppel, Ulrich
Schmitz, Hendrik
Datum: 
2014
Reihe/Nr.: 
RWI Positionen 59
Zusammenfassung: 
Mit dem GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz ist die Politik im Jahr 2009 einen Schritt in die richtige Richtung gegangen: Pauschale Zusatzbeiträge in absoluten Euro-Beiträgen machten Preisunterschiede für die Versicherten fortan transparent und erhöhten so die Wechselwahrscheinlichkeit innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) deutlich. Ein gestiegener Kassenwettbewerb war die Folge. Im Wahljahr 2013 bekam die Politik dann Angst vor der eigenen, funktionierenden Reform und versorgte die Krankenkassen mit so hohen Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds, dass keine Kasse mehr einen Zusatzbeitrag erheben musste - der Wettbewerb kam zum Erliegen. Mit der zum Januar 2015 beschlossenen Reform der GKV-Finanzierung legt die Bundesregierung nun vollends den Rückwärtsgang ein: Die pauschalen Zusatzbeiträge werden abgeschafft, an ihre Stelle treten lohnabhängige Zusatzbeiträge, welche direkt vom Arbeitgeber eingezogen werden. Dies ist eine unnötige Kehrtwende in der Gesundheitspolitik, welche zu Lasten der Versicherten gehen wird.
Zusammenfassung (übersetzt): 
In 2009, the German federal government took a step in the right direction: it demanded from companies of the statutory health insurance system to generate parts of their funding by additional flat fee payments from their insurants. These additional payments were to be billed in absolute Euro value instead of a relative percentage of the insurants´ income. Consequently, transparency and competition among health insurance companies increased in response to this legislative change. However, in the election year 2013, politicians got scared of their own successful reform: They heavily increased payments into the "Gesundheitsfonds" (German Health Fund), in which all insurants´ wage-related contributions are collected. In consequence, no insurance company was any longer in the need of generating additional funding by a direct flat fee payment and hence the competition stalled. Recent political decisions to reform once again the financing mode of the German health insurance sector will head even further backwards. The effective flat-fee payments will be abolished and replaced by wage-related additional payments of the insurants, which are automatically held back by their employers. As a result, there will be less transparency for the insurants and consequently less competition.
Dokumentart: 
Working Paper
Nennungen in sozialen Medien:

Datei(en):
Datei
Größe
300.04 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.