Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/100054
Authors: 
Rehfeld, Dieter
Terstriep, Judith
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Forschung Aktuell, Institut Arbeit und Technik (IAT), Gelsenkirchen 08/2014
Abstract: 
Die Frage nach sozialen Innovationen ist von der europäischen Kommission auf die politische Agenda gesetzt worden. Die Erwartungen sind vielfältig: Soziale Innovationen sollen zur Lösung der großen gesellschaftlichen Herausforderungen beitragen, sie sollen die öffentlichen Haushalte entlasten, sie sollen die zivilgesellschaftlichen Akteure stärker in den politischen Prozess einbinden. Das von IAT koordinierte europäische Verbundprojekt SIMPACT fragt nach der ökonomischen Fundierung sozialer Innovationen. Es geht nicht darum soziale Innovationen auf die Frage nach Markteffizienz zu reduzieren. Vielmehr stehen (ökonomische) Prinzipien, Ziele und Komponenten im Vordergrund, die zum Erfolg sozialer Innovationen beitragen. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie das gesellschaftliche Potenzial von Menschen aus marginalisierten Gruppen aktiviert werden kann. Angestrebt wird eine Theorie mittlerer Reichweite, die empirische Forschung und politische Strategien strukturiert.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
228.03 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.