Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/66134
Authors: 
Forkefeld, Nina
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
Diskussionspapiere, Wirtschaftwissenschaftliche Fakultät, Universität Witten, Herdecke 24/2012
Abstract: 
Im Rahmen der Wirtschaftsethik werden Annahmen und Modelle der Ökonomie durch eine anthropologische Perspektive ergänzt. In Anbetracht der aktuellen Finanzmarkt- und Euro- Krisen besteht ein enormer ethischer Anspruch an wirtschaftliches Handeln und die Folgen wirtschaftlichen Handelns. Ein ebensolcher Anspruch ist auch gegenüber Internetkonzernen und Neuen Medien spürbar. Soziale Netzwerke wie Facebook nötigen ihre Nutzer zur Preisgabe privater Daten und zur Übertragung von Urheberrechten. Gerade Facebook und Google gelten gemeinhin als notorische Datensammler und stehen dafür nicht selten am Pranger. Missfallens-Stürme von Nutzern führen aber regelmäßig zur Anpassung von Datenschutzbestimmung. Ob diese Änderungen immer im Sinne der Nutzer sind bleibt dabei offen. Wie aber kann eine wohlfahrtsökonomisch effiziente Bestimmung des Transparenzgrades bezüglich persönlicher Daten und Urheberrechte gefunden werden? Dies soll die vorliegende Untersuchung zeigen.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
472.44 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.