Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/64628
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorFichte, Damianen_US
dc.date.accessioned2012-09-21en_US
dc.date.accessioned2012-10-09T07:42:25Z-
dc.date.available2012-10-09T07:42:25Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/64628-
dc.description.abstractDie Reserven der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind am Ende des ersten Halbjahrs 2012 auf insgesamt 21,8 Mrd. Euro angewachsen. Davon entfallen 9 Mrd. Euro auf den Gesundheitsfonds und 12,8 Mrd. Euro unmittelbar auf die Krankenkassen. Diese Beträge erscheinen außerordentlich hoch, sodass zu Recht Stimmen laut werden, die eine teilweise Auszahlung der Reserven an die Beitragszahler fordern. Allerdings ist das Horten der Beitragseinnahmen durch die bestehenden gesetzlichen Vorgaben zur Bildung von Reserven gedeckt. Eine nähere Begutachtung legt indes nahe, die geltenden Regelungen grundlegend zu überarbeiten.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aKarl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler e.V. |cBerlinen_US
dc.relation.ispartofseries|aKBI kompakt, Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler e.V. |x11en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleGesetzliche Krankenversicherung: Änderungsbedarf bei Vorgaben zur Reservebildungen_US
dc.typeResearch Reporten_US
dc.identifier.ppn726230235en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:kbikom:11-

Files in This Item:
File
Size
237.05 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.