Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/64627
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorWarneke, Matthiasen_US
dc.date.accessioned2012-10-08en_US
dc.date.accessioned2012-10-09T07:42:22Z-
dc.date.available2012-10-09T07:42:22Z-
dc.date.issued2012en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/64627-
dc.description.abstractRegelmäßig wird hierzulande über eine Reaktivierung der Vermögensteuer diskutiert. Der-zeit existieren unterschiedlich detaillierte Reformvorschläge von einzelnen Parteien und Bürgerinitiativen. Die Landesregierungen von Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Ham-burg und Baden-Württemberg wollen im Herbst 2012 eine entsprechende Bundesratsinitiati-ve starten. Die Eckpunkte für diesen parlamentarischen Vorstoß liegen vor. Demnach soll eine Vermögensteuer von jährlich einem Prozent auf Privatvermögen von über zwei Millio-nen Euro (Ehepaare: vier Millionen Euro) erhoben werden. Auch Betriebsvermögen sollen der Besteuerung unterliegen. Das Vermögensteueraufkommen wird auf 11,5 Milliarden Euro p. a. prognostiziert. Nach Ansicht des Instituts sollte die Vermögensteuer nicht reaktiviert werden. Die zehn nachfolgend aufgeführten Argumente sprechen vielmehr dafür, diese Steuerart aus dem Grundgesetz zu streichen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aKarl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler e.V. |cBerlinen_US
dc.relation.ispartofseries|aKBI kompakt, Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler e.V. |x12en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleZehn Argumente gegen die Vermögensteueren_US
dc.typeResearch Reporten_US
dc.identifier.ppn727011863en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:kbikom:12-

Files in This Item:
File
Size
295.45 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.