EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Ökonomik des Wandels, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/62088
  
Title:Beliefs and actions in the trust game: Creating instrumental variables to estimate the causal effect PDF Logo
Authors:Costa-Gomes, Miguel A.
Huck, Steffen
Weizsäcker, Georg
Issue Date:2012
Series/Report no.:Discussion Paper, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Abteilung Ökonomik des Wandels, Schwerpunkt Märkte und Politik SP II 2012-302
Abstract:In many economic contexts, an elusive variable of interest is the agent's belief about relevant events, e.g. about other agents' behavior. A growing number of surveys and experiments ask participants to state beliefs explicitly but little is known about the causal relation between beliefs and other behavioral variables. This paper discusses the possibility of creating exogenous instrumental variables for belief statements, by informing the agent about exogenous manipulations of the relevant events. We conduct trust game experiments where the amount sent back by the second player (trustee) is exogenously varied. The procedure allows detecting causal links from beliefs to actions under plausible assumptions. The IV-estimated effect is significant, confirming the causal role of beliefs. It is only slightly and insignificantly smaller than in estimations without instrumentation, consistent with a mild effect of social norms or other omitted variables.
Abstract (Translated):In vielen ökonomischen Zusammenhängen sind die Erwartungen der Spieler bezüglich relevanter Ereignisse, z. B. über das Verhalten anderer Spieler, eine schwer zu fassende Variable von Interesse. Zwar werden in einer wachsenden Zahl von Untersuchungen und Experimenten Teilnehmer gebeten, ihre Erwartungen ausdrücklich zu nennen, jedoch ist noch wenig bekannt über die Kausalbeziehung zwischen Erwartungen und anderen Verhaltensvariablen. In diesem Paper wird die Möglichkeit diskutiert, Instrumente zur Erhebung von Erwartungen zu kreieren, bei denen der Spieler über exogene Manipulationen der relevanten Ereignisse informiert wird. Wir führen Experimente zu einem Vertrauensspiel durch, bei denen der Betrag, der durch den zweiten Spieler zurückgesendet wird (trustee), exogen variiert wird. Dieses Vorgehen erlaubt die Entdeckung kausaler Wirkungsketten von Erwartungen auf Entscheidungen unter plausiblen Annahmen. Der IV-geschätzte Effekt ist signifikant und bestätigt die kausale Rolle von Erwartungen. Er ist nur wenig kleiner als in Schätzungen ohne Instrumentation und konsistent mit einem leichten Effekt sozialer Normen oder anderen vernachlässigter Variablen.
Subjects:Social Capital
trust game
instrumental variables
belief elicitation
JEL:C72
C81
C91
D84
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des DIW
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Ökonomik des Wandels, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
72374808X.pdf304.71 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/62088

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.