EconStor >
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau >
Professur für Forstökonomie und Forstplanung, Universität Freiburg >
Arbeitsberichte, Professur für Forstökonomie und Forstplanung, Universität Freiburg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/58305
  
Title:The expanding role of scientists in natural resource policy: Bioregional assessment in the United States and Europe PDF Logo
Authors:Sabiel, Friederike Cäcilie
Issue Date:2003
Series/Report no.:Arbeitsbericht, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Institut für Forstökonomie 35-2003
Abstract:This paper deals with the role of science in large scale ecosystem projects, in particular bioregional assessment, in the United States and Europe. Bioregional assessment is a relatively new approach to ecosystem management that involves a scientific assessment of a so-called bioregion - an area that is demarcated by ecological instead of political boundaries. Scientists play an important role in this approach which is closely related to policy. The goal of this paper, therefore, is to examine new roles of science in natural resource policy and to study the reflection of these roles in bioregional assessment or similar approaches in the U.S. and Europe. The author developed her research design in accordance with grounded theory, which is a methodological approach to generate theory from qualitative data. The research was based on case studies that were used to develop general categories describing the role of science in ecosystem projects. The cases were examined by interviewing scientists as experts who had participated in the projects or activities ...
Abstract (Translated):Thema dieser Arbeit ist die Rolle der Wissenschaft in Ökosystemmanagementprojekten, vor allem Bioregional Assessment, in Europa und in den USA. Bioregional Assessment ist ein relativ neuer Ansatz des Ökosystemmanagements, bei dem Wissenschaftler eine sogenannte Bioregion untersuchen, ein Gebiet, das nicht aufgrund politischer sondern aufgrund ökologischer Grenzen definiert wird. Wissenschaftler spielen eine wichtige Rolle bei diesem Ansatz, der sie oft in die unmittelbare Nähe politischer Entscheidungsfindung stellt. Ziel dieser Studie ist es, neue Rollenmodelle der Wissenschaft in der Ressourcenpolitik zu untersuchen und diese mit den Aufgaben der wissenschaftlichen Beratung im Ökosystemmanagement in Europa und den USA in Beziehung zu setzen. Bei ihrem wissenschaftlichen Vorgehen orientierte sich die Autorin an der Grounded Theory, einem methodischen Ansatz, der es erlaubt, Theorie auf der Basis qualitativer Daten zu entwickeln. Die Daten wurden anhand von Fallstudien erhoben, die als Grundlage zur Entwicklung allgemeinerer Kategorien dienten. Dazu wurden Wissenschaftler, die an den entsprechenden Projekten oder Organisationen beteiligt waren, in offenen, leitfadenorientierten Experteninterviews befragt ...
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Arbeitsberichte, Professur für Forstökonomie und Forstplanung, Universität Freiburg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
715797298.pdf7.69 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/58305

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.