EconStor >
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg >
IAB-Discussion Paper, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/57444
  
Title:Lifelong learning inequality? The relevance of family background for on-the-job training PDF Logo
Authors:Antoni, Manfred
Issue Date:2011
Series/Report no.:IAB discussion paper 9/2011
Abstract:Despite ample evidence on intergenerational persistence of formal education as well as on the determinants of non-formal training, these issues have not yet been analysed jointly. The question remains whether people from low-qualified family backgrounds make up for their relatively sparse own formal education by means of non-formal training during adulthood. Hypotheses based on economic theory and findings from various other disciplines suggest otherwise. I use the German ALWA survey to estimate the influence of family background on non-formal training participation. Count data analyses show that a low-qualified family background is negatively related to both likelihood and frequency of on-the-job training. This result holds when controlling for education, ability and personality as well as job and firm characteristics.
Abstract (Translated):Trotz zahlreicher Befunde zur intergenerationalen Vererbung formaler Bildung sowie zu den Einflussfaktoren nicht-formaler Bildungsbeteiligung sind diese beiden Aspekte bisher nie gemeinsam ökonometrisch untersucht worden. Daher ist unklar, ob Personen mit einem bildungsfernen familiären Hintergrund ihre häufig geringe eigene formale Bildung durch die Teilnahme an nicht-formaler Bildung im Erwachsenenalter kompensieren können. Hypothesen auf Basis ökonomischer Theorien sowie von Befunden anderer Disziplinen lassen dies als zweifelhaft erscheinen. Mit Daten der ALWA-Befragung untersuche ich den Einfluss des familiären Hintergrunds auf die Beteiligung an nicht-formaler Weiterbildung in Deutschland. Die Resultate auf Basis von Zähldatenmodellen zeigen, dass Personen mit einem bildungsfernen familiären Hintergrund sowohl eine geringe Wahrscheinlichkeit als auch eine geringe Häufigkeit der Teilnahme an beruflicher Weiterbildung aufweisen. Dies gilt unter Kontrolle von individueller Bildung, Fähigkeiten und Persönlichkeitsmerkmalen sowie von Tätigkeits- und Betriebscharakteristika.
Subjects:on-the-job training
human capital
intergenerational transmission
personality traits
cognitive skills
zero-inflated negative binomial regression
JEL:C25
I21
J24
J62
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:IAB-Discussion Paper, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
654881162.pdf339.1 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/57444

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.