Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/57220
Authors: 
Nordhause-Janz, Jürgen
Rehfeld, Dieter
Welschhoff, Jessica
Year of Publication: 
2011
Series/Report no.: 
Forschung Aktuell 05/2011
Abstract: 
Das gängige Bild als Low-Tech-Branche wird der tatsächlichen Innovationsstärke der Bauwirtschaft nicht gerecht. Die technische Innovationskraft der Wertschöpfungskette ist, gemessen an den Patenten, deutlich erkennbar. Die deutsche Bauwirtschaft nimmt hier europaweit die Spitzenposition ein. Eine weitere zentrale Stärke der deutschen Bauwirtschaft im europäischen Vergleich liegt in dem überdurchschnittlichen Anteil industrieller Zulieferer innerhalb der Wertschöpfungskette. Auch bei der Förderung energieeffizienten Bauens nimmt Deutschland eine Spitzenstellung ein. Die Weiterbildungsaktivitäten liegen allerdings unter dem europäischen Durchschnitt. Trotz der Tendenz zu einem europäischen Binnenmarkt mit einheitlichen Standards folgt die Bauwirtschaft noch immer spezifischen nationalen Innovationspfaden und weist unterschiedliche Regulierungen auf, was der Internationalisierung weiterhin enge Grenzen setzt. Europäische Benchmarks dienen als Anregungen zur weiteren Entwicklung des Innovationssystems in Deutschland, können allerdings nicht einfach übertragen werden.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
459.91 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.