EconStor >
Universität Bayreuth >
Lehrstuhl für Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre, Universität Bayreuth >
Bayreuther Arbeitspapiere zu Finanzierung, Rechnungslegung und Steuern, Universität Bayreuth >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/54954
  
Title:Ökonomische Analyse europäischer Bankenregulierung: Verbriefung und Interbankenmarkt im Fokus PDF Logo
Authors:Bobek, Andreas
Bohm, Thomas
Neuner, Stefan
Paintner, Sandra
Schmeußer, Stefanie
Waldvogel, Felix
Issue Date:2011
Series/Report no.:Bayreuther Arbeitspapiere zu Finanzierung, Rechnungslegung und Steuern 2011-01
Abstract:Die Bankenneuregulierung der Europäische Kommission sieht eine Beschränkung der Kreditvergabe im Interbankenmarkt auf 25 % des Eigenkapitals sowie einen Selbsteinbehalt des Originators in Höhe von 5 % am gesamten zu verbriefenden Forderungsportfolio vor. Eine starre Regulierung führt aber nicht zwingend zu einer dauerhaften Krisenprävention, wie die vorliegende Arbeit modelltheoretisch belegt. Eine starre Kreditvergabebeschränkung erreicht zwar eine Mindestdiversifikation und Eigenkapitalaufstockung im Bankensektor, wodurch das systemische Risiko gesenkt wird. Allerdings geht dies mit steigenden Transaktionskosten einher. Anhand eines Modells von Fender und Mitchell werden die Auswirkungen auf die Screening-Anstrengungen bei Verbriefungen mit komplettem Portfolioselbsteinbehalt, Einbehalt der Equity Tranche und Einbehalt eines vertikalen Anteils durch den Originator untersucht. Aus dem Modell wird ersichtlich, dass ein vertikaler Einbehalt kleiner 100 % des Forderungspools, wie er von der Europäischen Kommission vorgesehen ist, in keiner Situation zu einem optimalen Screening-Einsatz führt, sondern sogar teilweise eine Verschlechterung im Vergleich zum Einbehalt der Equity Tranche darstellt. Eine pauschale Regulierung ist deshalb abzulehnen und eine qualitative, dynamische Regulierung, die mehr Transparenz schafft, zu befürworten.
Abstract (Translated):The new regulation for banks by the European Commission contains a restriction to 25 % of the equity for credit allocation on the interbank market and an enduring participation of the originator in the whole receivables portfolio of 5 %. But an inflexible regulation does not permanently prevent the market from further financial crisis, which is theoretically analysed in the presented paper. Indeed an inflexible restriction of the equity for credit allocation achieves a minimum diversification and an equity increase on the banking sector, which reduces the systemic risk. Admittedly, this can only occur by acceptance of increasing transaction costs. By applying a model from Fender and Mitchell the impact of the screening efforts for securitizations with complete retention of the portfolio, the retention of the equity tranche and the retention of the vertical fraction by the originator is analysed. The model shows that a vertical retention smaller than 100 % of the pool of receivables, as proposed by the European Commission, does not lead to an optimal level of screening in any situation and might even cause a worsening in comparison to the retention of the equity tranche. Considering the complexity of the financial system, a sweeping regulation must be rejected and a qualitative, dynamic regulation that establishes a higher level of transparency is recommended.
Subjects:Bankenregulierung
Verbriefung
Selbstbehalt
Interbankenmarkt
JEL:D82
G01
G14
G21
G28
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Bayreuther Arbeitspapiere zu Finanzierung, Rechnungslegung und Steuern, Universität Bayreuth

Files in This Item:
File Description SizeFormat
683480421.pdf638.7 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/54954

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.