Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/54227
Authors: 
Nell, Martin
Rosenbrock, Stephan
Year of Publication: 
2007
Series/Report no.: 
Working Papers on Risk and Insurance 19
Abstract: 
Das kapitalgedeckte System der substitutiven Privaten Krankenversicherung (PKV) in Deutschland leidet unter mangelndem Wettbewerb. Der Grund ist die fehlende Übertragbar-keit der Alterungsrückstellung. Sie bewirkt, dass Versicherungsnehmer in der Regel bereits nach kurzer Vertragslaufzeit keine sinnvolle Wechseloption besitzen. Zur Lösung des Prob-lems wird seit vielen Jahren der Transfer individueller Alterungsrückstellungen (IAR) diskutiert. Allerdings wird ein solcher Transfer bislang mehrheitlich zwar als wünschenswert, aber aufgrund gravierender Informations- und Anreizprobleme als unrealisierbar angesehen. In dieser Arbeit wird gezeigt, dass bei einer präzisen Definition der IAR, die bislang in der Dis-kussion fehlt, die mit einem Transfersystem verbundenen Informations- und Anreizprobleme lösbar sind. Im Ergebnis stellt sich eine PKV mit Übertragung von IAR als ordnungspolitisch hochattraktives Modell zur Versicherung des Krankheitskostenrisikos heraus.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
216.44 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.