Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/54209
Authors: 
Nell, Martin
Rosenbrock, Stephan
Year of Publication: 
2006
Series/Report no.: 
Working Papers on Risk and Insurance 18
Abstract: 
Das Kapitaldeckungsverfahren der substitutiven Privaten Krankenversicherung (PKV) in Deutschland besitzt in alternden Gesellschaften im Vergleich zum Umlageverfahren der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) den Vorzug der Generationengerechtigkeit, führt allerdings zu einem stark eingeschränkten Wettbewerb im Segment der Bestandskunden. Diesem ordnungspolitischen Mangel kann theoretisch mit der Übertragung individueller Alterungsrückstellungen begegnet werden. Bei einer Implementierung dieses Konzepts sind allerdings drei gravierende Probleme zu lösen. Diese Arbeit ist dem Inflationsproblem gewidmet. Es führt dazu, dass es bei einer Übertragung korrekt ermittelter individueller Alterungsrückstellungen zu Selektionseffekten kommt, wenn in der Zukunft Preissteigerungen zu erwarten sind. Es wird gezeigt, dass das Inflationsproblem gelöst werden kann, indem zukünftige Preissteigerungen erwartungstreu geschätzt und in der Berechnung der individuellen Alterungsrückstellungen berücksichtigt werden. Daher können sich weitere Forschungsbemühungen auf Bestimmbarkeits- und Verifizierbarkeitsschwierigkeiten im Zusammenhang mit individuellen Alterungsrückstellungen konzentrieren, die im Rahmen dieser Arbeit nicht thematisiert werden.
Subjects: 
Demographischer Wandel
Krankenversicherung
Alterungsrückstellungen
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
142.81 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.