EconStor >
Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) >
CIW – Centrum für Interdisziplinäre Wirtschaftsforschung, Universität Münster >
Diskussionsbeiträge des Centrums für Interdisziplinäre Wirtschaftsforschung, WWU Münster >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/52733
  
Title:Economic voting and economic revolutionizing? The economics of incumbency changes in European democracies and revolutionary events in the Arab World PDF Logo
Authors:Möller, Marie
Issue Date:2011
Series/Report no.:Diskussionspapier // Centrum für Interdisziplinäre Wirtschaftsforschung 10/2011
Abstract:While people in democracies can vote their government out when they are discontent with its policies, those in dictatorships cannot do so. They can only attempt to expel the dictator via mass protests or revolutions. Based on a general cause-and-effect mechanism, the author analyzes whether such mass protests are more likely when the economic situation is poor and vote outs are more likely under bad economic conditions. The empirical analysis provides evidence of economic voting in the European democracies. On the other hand, the results for the Arab World show that economic revolutionizing does not occur there. For this reason, the economics of the Arab Spring are analyzed in greater detail. It can be concluded that bad policy is punished in democracies only. Therefore, by using positive analysis, the investigation demonstrates the malfunctioning of the political market in dictatorships.
Abstract (Translated):In diesem Aufsatz wird der Zusammenhang von Abwahl- bzw. Revolutionswahrscheinlichkeit und der ökonomischen Performance untersucht. Basierend auf einem allgemeinen Ursache-Wirkungs-Mechanismus werden die Thesen abgeleitet, dass eine schlechte ökonomische Performance zwar die Abwahlwahrscheinlichkeit erhöht, nicht jedoch die Revolutionswahrscheinlichkeit, da das Zustandekommen einer Revolution davon abhängt, ob das Kollektivgutproblem gelöst werden kann. Die empirische Analyse der europäischen Demokratien zeigt, dass eine schlechte ökonomische Performance vor einem Wahltermin häufiger mit einer Abwahl als mit einer Wiederwahl einhergeht. Die Untersuchung für Revolutionen und Aufstände in der arabischen Welt dagegen zeigt, dass dort kein solcher Zusammen-hang besteht, weshalb eine genauere Betrachtung der potentiellen ökonomischen Ursachen des arabischen Frühlings erfolgt. Ausgehend von der Annahme, dass die ökonomische Performance auch ein Maß für die Qualität der Regierungsarbeit ist, liefert die Analyse ein weiteres, nicht normatives Argument für die Überlegenheit von demokratischen Systemen gegenüber nicht-demokratischen, da schlechte Regierungsführung in letzeren nicht unmittelbar bestraft wird.
Subjects:economic voting
revolutionary events
Arab Spring
political economy
political protest
degree of democracy
dictatorship
Revolution
Abwahl
Arabischer Frühling
Demokratie
Diktatur
Neue politische Ökonomie
JEL:D72
H11
P0
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionsbeiträge des Centrums für Interdisziplinäre Wirtschaftsforschung, WWU Münster

Files in This Item:
File Description SizeFormat
678816808.pdf743.67 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/52733

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.