Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/52382
Authors: 
Lenk, Thomas
Rudolph, Hans-Joachim
Year of Publication: 
2004
Series/Report no.: 
Arbeitspapier // Universität Leipzig, Institut für Finanzen, Finanzwissenschaft 27
Abstract: 
Wie die Finanzbedarfs- und Finanzkraftermittlung prägt auch die dritte Komponente des Schlüsselzuweisungssystems, die Ausgleichsregelungen, die Gesamtwirkungen des kommunalen Finanzausgleichs in entscheidendem Maße. Für die Abwägung allokativer Überlegungen (Anreizproblematik) einerseits und der angestrebten Umverteilung andererseits kann die Finanzwissenschaft zwar Anhaltspunkte liefern, eine normative Entscheidung des Gesetzgebers jedoch nicht vorwegnehmen. Wenig überrascht daher die Vielfalt der Landesregelungen, die beim Ausgleichssatz eine Spannbreite von 50 v.H. bis 90 v.H. (im Einzelfall sogar 100 v.H.) aufweisen. In einigen Bundesländern tritt das Instrument der Sockelgarantie hinzu, so dass es dort bis zu einer gewissen Stufe zu einer vollständigen Angleichung zwischen Finanzbedarf und Finanzkraft kommt.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
226.27 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.