EconStor >
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf >
Düsseldorf Institute for Competition Economics (DICE), University of Düsseldorf >
DICE Ordnungspolitische Perspektiven, Düsseldorf Institute for Competition Economics (DICE) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51560
  
Title:Staatsschuldenkrise in Europa: Ist die Finanzierung der Schuldnerländer alternativlos? PDF Logo
Authors:Smeets, Heinz-Dieter
Issue Date:2011
Series/Report no.:DICE ordnungspolitische Perspektiven 20
Abstract:Der vorliegende Beitrag führt einen Vergleich zwischen der bisher dominierenden Finanzierung von Schuldnerstaaten auf der einen Seite und der Insolvenz solcher Länder, verbunden mit einer Rekapitalisierung der Banken, auf der anderen Seite durch. Hierzu werden die mit den beiden Strategien verbundenen Kosten gegenübergestellt und - unter möglichst realistischen Annahmen - miteinander verglichen. Im Mittelpunkt dieser Überlegungen steht Griechenland, weil die Probleme dort am gravierendsten sind. Gleichwohl wird bei den entsprechenden Vergleichen immer auch berücksichtigt, dass es zu so genannten Dominoeffekten kommen kann - also andere Mitgliedsländer durch Maßnahmen gegenüber Griechenland angesteckt und ebenfalls zu Krisenländern werden könnten.
Subjects:Staatsschuldenkrise
Schuldentragfähigkeit
Dominoeffekte
Bankenrekapitalisierung
Währungsunion
Euro
JEL:F34
G15
H63
H68
ISBN:978-3-86304-620-0
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:DICE Ordnungspolitische Perspektiven, Düsseldorf Institute for Competition Economics (DICE)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
672333155.pdf674.63 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/51560

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.