EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Market Dynamics, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51163
  
Title:Asymmetric information acquisition in credit auctions PDF Logo
Authors:Tröge, Michael
Issue Date:1999
Series/Report no.:Discussion papers // WZB, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Marktprozeß und Unternehmensentwicklung FS IV 99-22
Abstract:The intensity of credit screening in a banking duopoly is endogenized under two different assumptions. In the first case each bank observes its competitior’s investment in information acquisition before making a credit offer. In the second case information acquisition and bidding in the credit market take place simultaneously. The paper shows that the first assumption leads to asymmetric situations where one bank specializes in information acquisition, whereas in the second case we have symmetric equilibria. Welfare and the firm’s profit are higher in the symmetric case. This means that anonymous banking markets are more competitive than markets where banks have good information about each others.
Abstract (Translated):Der Artikel untersucht die Anreize von Banken in einem Duopol Kreditwürdigkeitspr üfungen durchzuführen unter zwei unterschiedlichen Annahmen. Einmal wird angenommen, daß die Banken jeweils wissen wie gut der Wettbewerber die Kreditwürdigkeit einer Firma untersucht hat. Im zweiten Fall finden Kreditwürdigkeitsprüfungen und das Kreditangebot gleichzeitig statt, so daß keine Information ausgetauscht werden kann. In dem Aufsatz wird gezeigt, daß die erste Annahme zu asymmetrischen Situationen führt, in denen eine Bank sich auf die Firma spezialisiert und sehr genaue Kreditwürdigkeitsprüfungen durchführt, wohingegen die andere Bank keine Anreize mehr hat, sich Informationen über die Firma zu beschaffen. Bei simultaner Wahl von Kreditwürdigkeitsprüfungen und Kreditangebot ergeben sich symmetrische Gleichgewichte. Es kann gezeigt werden, daß sowohl die Wohlfahrt als auch die Firmenprofite im zweiten Fall höher sind, d.h. der Wettbewerb in anonymen Märkten ist stärker als in Märkten, in denen Banken gute Informationen über das Verhalten der Wettbewerber haben.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Market Dynamics, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
312698879.pdf2.6 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/51163

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.