EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/51026
  
Title:Merger control in the new economy PDF Logo
Authors:Röller, Lars-Hendrik
Wey, Christian
Issue Date:2002
Series/Report no.:Discussion papers // WZB, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Markt und Politische Ökonomie FS IV 02-02
Abstract:This paper addresses the potential for conflict between antitrust authorities in the arena of merger control in the new economy. By “new economy” we mean two related developments. First, the internationalization of the economy, i.e. the ability to sell and produce products world-wide, and secondly, markets with certain characteristics such as network effects and other aspects of natural monopoly. We focus on three types of substantive issues in merger control - market definition, assessment of competitive effects, and the role of remedies. We argue that the scope for conflict varies significantly across these three arenas. In particular, conflict over market definition is less likely. By contrast, the assessment of competitive effects and the role of remedies are areas where conflict between antitrust authorities may be more likely in “new economy- type” markets.
Abstract (Translated):Diese Arbeit identifiziert Konfliktpotentiale zwischen Wettbewerbsbehörden in der Fusionskontrolle von New Economy-Fällen. Mit „New Economy“ bezeichnen wir zwei miteinander verbundene Entwicklungen: Erstens die Internalisierung der Ökonomien, womit die Möglichkeiten weltweit zu verkaufen und zu produzieren gemeint sind, und zweitens bestimmte Markteigenschaften wie Netzwerkeffekte sowie Produktionsbedingungen natürlicher Monopole. Wir fokussieren auf drei substantielle Problembereiche internationaler Fusionskontrolle: die Marktabgrenzung, die Einschätzung der Wettbewerbswirkungen und die Rolle von Abhilfemaßnahmen. Wir argumentieren, daß sich die Gefahren internationaler Konflikte sehr unterschiedlich über diese drei Bereiche verteilen. Insbesondere sind Konflikte über die Abgrenzung des relevanten Marktes weniger wahrscheinlich. Im Gegensatz hierzu sprechen eine Reihe von Gründen dafür, daß Konfliktsituationen sowohl bei der Einschätzung der Wettbewerbswirkungen von Fusionen als auch bei der Anwendung von Abhilfemaßnahmen wahrscheinlicher werden in New Economy-Märkten.
Subjects:Merger
New Economy
Competition Policy
International Conflict
JEL:L1
L4
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Wettbewerbsfähigkeit und industrieller Wandel, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
342848542.pdf755.78 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/51026

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.