EconStor >
Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) >
CIW – Centrum für Interdisziplinäre Wirtschaftsforschung, Universität Münster >
Diskussionsbeiträge des Centrums für Interdisziplinäre Wirtschaftsforschung, WWU Münster >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/49981
  
Title:Gefangen im Dilemma? Ein strategischer Ansatz der Wahl- und Revolutionsteilnahme PDF Logo
Authors:Möller, Marie
Issue Date:2011
Series/Report no.:Diskussionspapier // Centrum für Interdisziplinäre Wirtschaftsforschung 3/2011
Abstract:Die Abwahl einer Regierung sowie die Entmachtung eines Diktators per Revolution können daran scheitern, dass kein individueller Teilnahmeanreiz besteht. Als Lösungsmöglichkeit wird ein strategischer Ansatz entwickelt, der zeigt, dass sich die Kollektivgutproblematik bei der Wahlteilnahme als ein N Personen Chicken Game darstellen und sich durch die Einführung von selektiven Anreizen lösen lässt, insofern als dass ein Nash- Gleichgewicht existiert, in dem alle einen individuellen Anreiz zur Teilnahme haben. Bei der Revolutionsteilnahme dagegen besteht ein klassisches N Personen Gefangenendilemma, welches in ein Koordinationsproblem überführt werden kann, allerdings nur, wenn das dabei bestehende First-Mover-Problem gelöst wird. Im Ergebnis ist die Machterhaltungsrestriktion in einer Demokratie bindend, in einer Diktatur dagegen nicht. Der Aufsatz liefert damit eine weitere theoretische Erklärung für die positive Korrelation zwischen Demokratie und Wohlstand, die sich im Querschnittsvergleich zeigt.
Abstract (Translated):The voting out of a government or the disempowerment of a dictator may fail if there is no incentive for the individual to participate. A strategic approach is developed which shows the election-participation-decision as an N person chicken-game. With the introduction of selective benefits, the problem is solved insofar as there is only one Nash-equilibrium in which everyone participates. The participation in a revolution can be represented as an N per-son prisoner's dilemma, which can be transformed into a coordination problem - though only if the first-mover-problem that arises can be solved. The result of the strategic approach is that the stay-in-power-restriction is mandatory for democratic governments only. Therefore this paper provides one more theoretical explanation for the positive correlation between the de-gree of democracy and prosperity in cross section comparisons.
JEL:D72
D74
C70
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionsbeiträge des Centrums für Interdisziplinäre Wirtschaftsforschung, WWU Münster

Files in This Item:
File Description SizeFormat
658693247.pdf695.41 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/49981

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.