EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Organisation und Technikgenese, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/49784
  
Title:Drawing on the knowledge of returned expatriates for organizational learning: Case studies in German multinational companies PDF Logo
Authors:Antal, Ariane Berthoin
Stroo, Ilse
Willems, Mieke
Issue Date:2000
Series/Report no.:Veröffentlichung der Abteilung Organisation und Technikgenese des Forschungsschwerpunktes Technik-Arbeit-Umwelt am WZB FS II 00-104
Abstract:In order to explore the potential contributions that returned expatriates can make towards helping their organizations to better understand and manage culturally diverse and changing conditions, a pilot study was conducted in two German-based companies with a long tradition of international operations. The interviews generated insights not only into the four categories of knowledge used in the organizational learning literature (declarative, procedural, conditional, and axiomatic) but also into a fifth (relational). The analysis indicates that a large gap remains between individual and organizational learning. The barriers encountered by the expatriates in transforming their knowledge into an organizational property lie more in the absence of supportive factors and conditions than in the actual presence of impediments. The authors suggest that many of the problems encountered by returned expatriates are not limited to this specific subgroup but rather serve to highlight those experienced by other employees who seek to introduce new ideas and practices into an organization. The study therefore concludes not only with recommendations for improving expatriation processes, but also with suggestions for identifying the learning needs of an organization and for creating a supportive framework for organizational learning from all employees.
Abstract (Translated):International tätige Unternehmen investieren viel in die Entsendung von Führungskräften ins Ausland. Was und wie können Unternehmen von diesen Führungskräften nach ihrer Rückkehr lernen? Um dieser Frage nachzugehen, wurde eine Pilotstudie in zwei deutschen Unternehmen durchgeführt, die beide seit vielen Jahren international tätig sind. Die Interviews mit zurückgekehrten Expatriates und mit Personalmanagern dokumentieren eine Vielfalt von Wissen. Sie zeigen aber auch, daß die vier in der Literatur zu Organisationslernen zentralen Kategorien von Wissen (declarative, procedural, conditional und axiomatic) in der Literatur zum Organisationslernen nicht ausreichen, um diese Vielfalt zu erfassen. Eine fünfte Kategorie muß ergänzend hinzugefügt werden: relational knowledge. Die Untersuchung zeigt, daß zwischen dem vielfältigen individuellen Wissen und dem Wissen der Organisation eine große Lücke bleibt. Bei der Transformation ihres Individualwissens in organisatorisches Eigentum erleben die Expatriates wenig Unterstützung. Viele der von den Expatriates angesprochenen Probleme bei der Umsetzung von Wissen können als organisationstypisch angesehen werden. Die Autoren erarbeiten daher nicht nur Empfehlungen für eine auf Organisationslernen besser abgestimmte Gestaltung der Entsendungspolitik, sondern auch Vorschläge für die Feststellung der Lernbedürfnisse der jeweiligen Organisation sowie für die Schaffung eines lernfreundlichen Rahmens.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Organisation und Technikgenese, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
319096556.pdf109.12 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/49784

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.