EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Organisation und Technikgenese, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/49782
  
Title:Learning in and of corporate venture capital organizations in Germany: industry structure, companies' strategies, organizational learning capabilities PDF Logo
Authors:Weber, Christiana
Weber, Barbara
Issue Date:2002
Series/Report no.:Veröffentlichung der Abteilung Organisation und Technikgenese des Forschungsschwerpunktes Technik-Arbeit-Umwelt am WZB FS II 02-108
Abstract:Based on responses from 20 corporate venture capital organizations (CVCs) in Germany, we examine the goals, degree of autonomy, fund structure, and main investment criteria underlying the venture strategies of CVCs in Germany today as well as how the CVCs have performed strategically and financially. Further we focus on what CVCs did learn based on their experience and which strategic approach to corporate venture capital is most likely to lead to high performance. The main findings are that an organization’s deal experience tends to influence the selection of strategic as opposed to financial goals and affects CVC performance. Individual experience has partly an additional effect on CVC performance. CVCs pursuing an approach that emphasized financial more than strategic goals have more experience at transacting deals and are financially – and sometimes strategically – more successful than CVCs that focus mainly on strategic goals. These results support conclusions drawn by Siegel, Siegel, and MacMillan (1988) and thereby challenge the findings that Gompers and Lerner (1998) reported for the German market in question. We discuss the limitations and contributions of our findings and provide directions for future research.
Abstract (Translated):Anhand von 20 Corporate Venture Capitalist Organisationen (CVCs) in Deutschland untersuchen wir die Ziele, das Ausmaß an Entscheidungsautonomie, die Fondsstruktur sowie die wichtigsten Investitionskriterien, die den Strategien der CVCs in Deutschland zugrunde liegen; und wir gehen der Frage nach, wie erfolgreich die CVCs in strategischer und finanzieller Hinsicht waren bzw., ob sie ihre Ziele erreicht haben. Darüber hinaus richten wir unser Augenmerk darauf, was CVCs basierend auf ihren Erfahrungen gelernt haben und welcher strategische Ansatz für das Corporate VC-Geschäft allgemein der erfolgversprechendste ist. Die Hauptergebnisse machen deutlich, dass die Transaktionserfahrung der CVCs, die Wahl der grundsätzlichen Zielrichtung – strategische vs. finanzielle – ebenso beeinflusst, wie den CVC-Erfolg. Die individuelle Erfahrung hat nur teilweise einen zusätzlichen Einfluß auf den CVC-Erfolg. CVCs, die überwiegend finanzielle gegenüber strategischen Zielen verfolgen, verfügen über mehr Transaktionserfahrung und sind finanziell – teilweise auch strategisch – erfolgreicher als CVCs, die vorwiegend strategische Ziele verfolgen. Diese Ergebnisse stützen Erkenntnisse von Siegel, Siegel und MacMillan (1988) und stellen damit anderslautende Ergebnisse von Gompers und Lerner (1998), zumindest für den deutschen CVC-Markt, in Frage. Wir diskutieren den Beitrag unserer Ergebnisse und liefern Ansätze für zukünftige Forschung.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Organisation und Technikgenese, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
35767071X.pdf262.99 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/49782

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.