Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/48432
Authors: 
Rapp, Marc Steffen
Wolff, Michael
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
CEFS working paper series 2010-07
Abstract: 
Basierend auf einem neuen, die deutschen Prime-Standard-Unternehmen für die Jahre 2005 bis 2007 umfassenden Datensatz untersuchen wir die Determinanten der Höhe der Vorstandsvergütung. Dabei unterscheiden wir drei Kategorien möglicher Einflussfaktoren: Unternehmens-, Performance- und Corporate Governance-Merkmale. Bereits ein einfaches, die Unternehmensgröße, Industrie- und Zeiteffekte enthaltendes Regressionsmodell erklärt im Querschnitt über 60% der Variation der Vergütungshöhe. Die Analyse der Performancesensitivität der Vergütungshöhe zeigt gemischte Ergebnisse: Zunächst ist zu konstatieren, dass aus ökonomischer Sicht die Performancesensitivität sowohl im Quer- wie auch im Längsschnitt als eher gering zu bezeichnen ist. Eine Unterscheidung der Unternehmen in Unternehmen in Streubesitz und dominierte Unternehmen zeigt, dass dominierte Unternehmen geringere Vergütungspakete gewähren und die Vergütungshöhe in diesen Unternehmen stärker an die Unternehmensgröße und die operative Performance, tendenziell jedoch geringer an die Aktienkursperformance gekoppelt ist. Eine Analyse des Zusammenhangs mit der Aufsichtsratsstruktur zeigt schließlich, dass Aufsichtsratsgröße und Charakteristika des Aufsichtsratsvorsitzenden signifikant mit der Vergütungshöhe zusammenhängen. Zusammenfassend stellen wir fest, dass trotz substantieller Änderungen des deutschen Corporate Governance Systems unsere Ergebnisse damit weiterhin auf hohe Agencykosten in deutschen Aktiengesellschaften schließen lassen.
Subjects: 
Vorstandsvergütung
Corporate Governance
Empirische Analyse
Prinzipal-Agenten-Theorie
JEL: 
G30
M52
J33
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
672.77 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.