EconStor >
Westfälische Wilhelms-Universität Münster (WWU) >
Institut für Organisationsökonomik, Universität Münster  >
Diskussionspapiere des Instituts für Organisationsökonomik, WWU Münster >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/45034
  
Title:Die dunkle Seite der Gerechtigkeit PDF Logo
Authors:Dilger, Alexander
Issue Date:2011
Series/Report no.:Diskussionspapiere des Instituts für Organisationsökonomik 1/2011
Abstract:In diesem Beitrag geht es um subjektive Gerechtigkeitsvorstellungen, nicht Gerechtigkeit an sich, da erstere im Gegensatz zu letzterer empirisch feststellbar und handlungswirksam sind. Allerdings müssen ihre Folgen nicht nur gute sein. Gerechtigkeitsvorstellungen können erstens die ökonomische Effizienz gefährden, so dass es allen oder einigen Beteiligten schlechter geht als nötig. Zweitens ist beim Konflikt verschiedener Gerechtigkeitsvorstellungen damit zu rechnen, dass sie wechselseitig ihre Verwirklichung be- oder sogar verhindern. Drittens kann sogar eine von allen Beteiligten akzeptierte Gerechtigkeitsvorstellung sich selbst im Wege stehen, so dass es den Beteiligten nicht nur materiell schlechter geht, sondern auch das angestrebte Gerechtigkeitsziel weniger erreicht wird als ohne diese Vorstellung. Das spricht nicht insgesamt gegen Gerechtigkeitsvorstellungen, jedoch für ihre sorgfältige Prüfung und maßvolle Anwendung ohne Absolutheitsansprüche.
Abstract (Translated):The focus of this paper is on subjective ideas of justice, not justice in itself, because only the former are empirically ascertainable as well as effective in human actions. However, the re-sults of these ideas do not have to be primarily positive. First, ideas of justice might imperil economic efficiency such that all or some affected persons are worse off than necessary. Second, if there is a conflict of ideas, these different ideas of justice may reciprocally prevent the implementation of each other. Third, even an idea of justice shared by all participants might not only result in a material deterioration but the kind of justice aimed for might be obtained to a lesser degree than without this idea. This is not an argument against ideas of justice alto-gether, yet it is an argument for their careful examination and measured use without claims of absoluteness.
JEL:D63
A13
B00
C72
C91
D01
D03
I31
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionspapiere des Instituts für Organisationsökonomik, WWU Münster

Files in This Item:
File Description SizeFormat
644790733.pdf260.9 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/45034

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.