EconStor >
Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei, Braunschweig >
Arbeitsberichte aus der vTI-Agrarökonomie, Thünen-Institut >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/45015
  
Title:Fallstudie zur Entwicklung der Landwirtschaft in einem benachteiligten Gebiet ohne Ausgleichszulage am Beispiel zweier Landkreise im Westharz (Niedersachsen) PDF Logo
Authors:Pitsch, Marion
Gasmi, Samy
Issue Date:2010
Series/Report no.:Arbeitsberichte aus der VTI-Agrarökonomie 09/2009
Abstract:Die Fallstudie 'Westharz' bildet die letzte einer Reihe von fünf Studien, die im Rahmen der Evaluierung der Ausgleichszulage für benachteiligte Gebiete entstanden sind. Ziel der Fallstudien war es, die Wirkung der Ausgleichszulage auf verschiedene Bereiche der Landwirtschaft und des ländlichen Raumes in einem für die Gesamtuntersuchung als 'typisch' charakterisierten benachteiligten Gebiet vertieft zu untersuchen. Die ausgewählte Region 'Westharz' steht dabei stellvertretend für eine Mittelgebirgsregion mit der Besonderheit, dass das Land Niedersachsen von 1996 bis 2009 die Ausgleichszulagenzahlung ausgesetzt hat. Entsprechend lag ein Fokus der Studie auf der Entwicklung der Landwirtschaft nach dem Wegfall der Ausgleichszulage. Dazu wurden vorhandene Statistiken, relevante Literatur und die Daten des BMELV-Testbetriebsnetzes ausgewertet sowie Befragungen mit Landwirten und Experten durchgeführt. Es zeigte sich, dass die Untersuchungsregion sehr inhomogen ist. Während die Landbewirtschaftung im Harz-Kerngebiet aufgrund klimatischer und struktureller Erschwernisse vor einer unklaren Zukunft steht und das Abdecken von 'Nischen' für die dortigen Landwirte zunehmend wichtig wird, weist das westliche Harzvorland zwar klare natürliche Benachteiligungen auf, die Landbewirtschaftung an sich erscheint dagegen kaum gefährdet.
Abstract (Translated):The case study 'Westharz' (Western Harz Mountains) is the last of a series of five studies, conducted in relation to the evaluation of the compensatory allowance in less favoured areas. The aim of the case studies was to further analyse the impact of the compensatory allowance on different fields of agriculture and rural development in 'typical' less favoured areas. The region 'Westharz' represents a low mountain region in which no compensatory allowances were paid from 1996 to 2009. The focus of the study was therefore to analyse the develop-ment of agriculture after the compensatory allowances were no longer paid. Available statistics, relevant literature and data obtained from the Farm Accountancy Data Network (FADN) were analysed, and interviews held with farmers and experts. It became obvious that the region in focus is very inhomogeneous. As agriculture in the upper Harz is difficult with an uncertain future due to climatic and structural complications, the coverage of niches becomes increasingly essential. In contrast, the lower Harz mountains show clear signs of natural disadvantages, but agriculture by no means appears to be in danger.
Subjects:Benachteiligte Gebiete
Ausgleichszulage
Fallstudie
Gemeinsame Agrarpolitik
2. Säule
Less Favoured Areas
Compensatory Allowance
Case study
Common Agricultural Policy
Pillar II
JEL:Q15
Q18
Persistent Identifier of the first edition:urn:nbn:de:gbv:253-201102-dn047976-2
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Arbeitsberichte aus der vTI-Agrarökonomie, Thünen-Institut

Files in This Item:
File Description SizeFormat
645042668.pdf2.74 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/45015

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.