EconStor >
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) >
Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik, Universität Erlangen-Nürnberg >
Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/36663
  
Title:Erfolg und Misserfolg bei der Ausbildungsplatzsuche: Eine empirische Untersuchung von Hauptschülern im Landkreis Nürnberger Land PDF Logo
Authors:List, Juliane
Schnabel, Claus
Klaus, Anton
Issue Date:2010
Series/Report no.:Diskussionspapiere // Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik 67
Abstract:Eine im Frühjahr und Herbst 2009 durchgeführte Befragung aller Hauptschüler im Landkreis Nürnberger Land zeigt, dass fast drei Viertel von ihnen eine berufliche oder schulische Ausbildung anstrebten. Hatten im Frühjahr 49 Prozent der Ausbildungsplatzsucher eine Lehrstellenzusage, so stieg diese Quote bis zum Herbst auf knapp 56 Prozent. Probit-Analysen deuten darauf hin, dass die Wahrscheinlichkeit, einen Ausbildungsplatz zu erhalten, für Schüler mit Mittlerer Reife, mit guten Noten (v.a. in Mathematik) sowie mit Berufserfahrung außerhalb des Pflichtpraktikums signifikant höher ausfällt. Dagegen haben Hauptschulabsolventen mit Migrationshintergrund oder mit alleinerziehenden Eltern sowie Klassenwiederholer signifikant geringere Chancen auf einen Ausbildungsplatz. Zwar gibt es Indizien dafür, dass auch Hauptschulabsolventen mit aus Sicht der Arbeitgeber nicht so positiven Merkmalen im Lauf der Zeit noch Chancen haben, auf nicht besetzte Ausbildungsplätze nachzurücken. Dennoch dürfte ein verstärkter Einsatz von Unterstützungsangeboten für diese Risikogruppen sinnvoll sein.
Abstract (Translated):A survey of all pupils attending general-education lower secondary schools (Hauptschulen) in the Bavarian district Nürnberger Land conducted in spring and fall of 2009 shows that three out of four pupils intended to take up vocational training. While 49 percent of these managed to obtain an apprenticeship position in spring already, this ratio increased to 56 percent in fall. Probit analyses suggest that the probability of getting an apprenticeship is significantly higher for pupils with better graduation levels and marks (in particular in mathematics) and with some work experience, whereas pupils with a migration background or from single-parent families and those who had to repeat a grade have significantly lower chances. There are some indications that in the course of time graduates with less positive characteristics (from the perspective of employers) also have a chance to obtain apprenticeship positions that remained unfilled. Nevertheless, more intensive support of such high-risk groups seems appropriate.
JEL:I20
J24
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
626817358.pdf93.91 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/36663

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.