Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/31933
Authors: 
Bernhard, Sarah
Kurz, Karin
Year of Publication: 
2007
Series/Report no.: 
IAB discussion paper 2007,10
Abstract: 
In der Studie werden die Auswirkungen von Unsicherheiten auf dem Arbeitsmarkt auf die Entscheidung für oder gegen ein zweites Kind bei Müttern und Vätern in Deutschland analysiert. Mit Daten des sozioökonomischen Panels werden Piecewise-constant-exponential-Modelle für die Entscheidung zum zweiten Kind geschätzt. Die Ergebnisse verweisen einerseits auf die weitgehende Verbreitung des Modells des männlichen Ernährers in Deutschland: So neigen höher gebildete Männer - von denen erwartet werden kann, dass sie auch ein höheres Einkommen realisieren können - eher dazu ihre Familie zu erweitern als weniger gebildete Männer. Außerdem entscheiden sich nichterwerbstätige oder teilzeitbeschäftigte Frauen eher für das zweite Kind als vollzeiterwerbstätige Frauen. Andererseits werden gewisse Auflösungstendenzen der traditionellen Rollenverteilung deutlich: Männer in unsicheren Beschäftigungspositionen sind nicht weniger geneigt, sich für ein zweites Kind zu entscheiden als Männer in beruflicher Sicherheit. Frauen schieben, wenn sie eine neue Stelle antreten, die Entscheidung für ein weiteres Kind zunächst auf. Frauen in befristeter Beschäftigung sind ebenfalls eher weniger geneigt, sich für ein zweites Kind zu entscheiden als unbefristet beschäftigte Mütter.
Subjects: 
Arbeitsmarktrisiko - Auswirkungen
Unsicherheit
Familienplanung
Kinderwunsch
Kinderzahl - Determinanten
Männer
Frauen
geschlechtsspezifische Faktoren
Sozioökonomisches Panel
Berufsverlauf
wirtschaftliche Situation
Arbeitsplatzsicherheit
soziale Indikatoren
Bildungsniveau
Einkommenshöhe
Beschäftigungsform
Teilzeitarbeit
befristeter Arbeitsvertrag
Nichterwerbstätigkeit
JEL: 
J13
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
609.89 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.