EconStor >
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) >
Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik, Universität Erlangen-Nürnberg >
Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/28305
  
Title:The course of research into the economic consequences of German works councils PDF Logo
Authors:Addison, John T.
Schnabel, Claus
Wagner, Joachim
Issue Date:2003
Series/Report no.:Diskussionspapiere / Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik 22
Abstract:In a recent survey, Frege (2002) concludes that economic analysis of the works council has reached a `dead end´. The present treatment offers a different conclusion based on a more encompassing review of the evidence. It will identify three distinct phases in the economic analysis of codetermination at the workplace. While Frege just considered studies from the first two phases, it is the third phase of research that contains some of the most positive evaluations to date of works council impact. Even if such estimates appear much exaggerated and the effect of works councils is likely to be small on average, the new literature redirects our research effort towards the factors that produce swings around this average, including differences in works council types and their workplace environments.
Abstract (Translated):In einem jüngst veröffentlichten Überblicksartikel kommt Frege (2002) zu dem Schluss, die ökonomische Analyse des Betriebsrats sei in eine Sackgasse geraten. Die vorliegende Arbeit zieht ein anderes Fazit, das auf einer umfassenderen Betrachtung der empirischen Evidenz beruht. Dabei werden drei Phasen der ökonomischen Analyse der betrieblichen Mitbestimmung unterschieden. Während Frege nur Studien aus den ersten beiden Phasen berücksichtigte, ist es gerade die dritte Forschungsphase, die einige der positivsten Bewertungen von Betriebsräten enthält. Selbst wenn derartige Einschätzungen stark übertrieben erscheinen und der Betriebsratseffekt im Durchschnitt relativ gering sein dürfte, weist die neuere Literatur darauf hin, dass unsere Forschungsbemühungen sich stärker auf Faktoren konzentrieren sollten, die Schwankungen um diesen Durchschnitt hervorrufen (wie z.B. unterschiedliche Typen von Betriebsräten und deren Arbeitsplatzumgebung).
Subjects:Works council
codetermination
Germany
JEL:J50
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
375316205.PDF106.98 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/28305

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.